28. September bis 7. Oktober 2018

Katja Heitmann

LICHTROUTEN Standort: Sternplatz
Sternplatz

wEqKOyuw
XXq2KDvN
WNndIm9Q
PCuruquw

Photos: Jennifer Braun

LICHTROUTEN Projekt: For iTernity

Installation: Projektion ohne Leinwand
Material der Stadt: Besucher_innen
Ortsbezug: Der Film wurde zwei Wochen vor Projektbeginn in Lüdenscheid aufgezeichnet
Interaktion: Semi-transparente Bildschirme ermöglichen Besucher_innen, den projizierten Film zu sehen
Bildgebung: Projektion 8 x 3.000 ANSI Lumen, Kunststoffplatten

For iTernity ist eine audiovisuelle Installation, die auf dem berühmten Ballettsolo „The Dying Swan“ basiert. Das Besondere dabei ist, dass es keinen physischen Tänzer mehr gibt. Dieser Schwan wird in die „Cloud“ hochgeladen, wo er überall auf einmal und für immer ist. Kannst du den Tanz des ewig sterbenden Schwans einfangen? Versuche ihr zu folgen und vielleicht fängst du an, mit ihr zu tanzen. Denn iTernity ist von der virtuellen Welt inspiriert. Unsere Daten sind im Internet allgegenwärtig und unsere Profilfotos werden nie alt. Vielleicht könnten wir sogar sagen, dass wir endlich unsterblich geworden sind. Aber wir werden immer einen Bildschirm brauchen, um zwischen diesen physischen und digitalen Realitäten zu vermitteln. Während eine Person nur ein Fragment der Realität sehen kann, können wir zusammen vielleicht das Gesamtbild sehen.

09 For iTernity - Katja Heitmann(c) Sander van der Schaaf (5)
GLOW Eindhoven - For iTernity

Photos: Amat Bolsius, 2006 – 2018 Stichting Festival Cement

AUSGEWÄHLTE AUSSTELLUNGEN UND PERFORMANCES

2018 | Düsseldorf [de], TANZHAUS
2017 | Eindhoven [nl], GLOW
2016 | Amsterdam [nl], CINEDANS
MEHR

HINTERGRUND
Seit 2014 | Regelmässige Projekt- und Ausstellungstätigkeit, vor allem in den Niederlanden
2012 | Tilburg [nl], [Fontys Kunsthochschule]: Tanz und Choreographie, Bachelor of Arts
MEHR

BIOGRAPHIE
Lebt in Tilburg [nl]
1987 | Geboren in Hamburg [de]

LINKS

katjaheitmann.com
Vimeo | Katja Heitmann 
Gesehen bei GLOW Eindhoven 2017.


LICHTROUTEN Projekt: For Iternity | Video: Katja Heitmann